Ludwig-Hoffmann-Grundschule

Berlin | Friedrichshain-Kreuzberg

Elternbefragung – Lernen zu Hause

Elternbefragung zum Lernen zu Hause – Juni 2020

„…bevor dieses doch sehr denkwürdige Schulhalbjahr zu Ende geht, möchten wir noch schnell die Chance ergreifen, Ihnen unseren Dank auszusprechen!
Sie haben den Kindern und uns Eltern während der Zeit des Lockdowns ein Gefühl der Zugehörigkeit und Verbundenheit vermittelt. Wir haben uns stets wunderbar informiert gefühlt, und Ihre Emails waren darüber hinaus auch immer von großer Freundlichkeit. Nach der Wiedereröffnung der Schulen haben Sie unserem familiären Alltag wieder eine Struktur gegeben und den Kindern überdurchschnittlich viel Unterricht ermöglicht.
Wir sind sicher, dass hinter allem sehr viel Arbeit, Stress und Organisation häufig auch über den Feierabend hinaus stecken.
Vielen Dank dafür!
Dieser Dank gilt auch allen anderen, die beteiligt waren und die wir namentlich nicht kennen!“

Diese und viele andere Rückmeldungen erreichten uns nach der Wiedereröffnung der Schule. Sie waren von Dankbarkeit geprägt, aber auch von Kritik und Vorschlägen/Wünschen für eine hoffentlich nicht noch einmal eintretende Situation dieser Art. Um verlässlichere Aussagen über die Sorgen und Wahrnehmungen der Eltern zu erhalten, bedurfte es einer breiten Umfrage.
Im Juni 2020 hat die Schule alle Elternhäuser zu einer solchen Befragung eingeladen. Das Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg ISQ lieferte die geschlossenen Fragen, wir konnten diese aber um Fragen zu unserer speziellen Situation – etwa zur Schul.cloud – ergänzen
Leider hat sich nur ein Bruchteil der Elternschaft an dieser Evaluation beteiligt. Pro Jahrgang (ca. 75 Familien) haben sich nur 16 bis 19 Familien den Fragen gestellt. Die Befragung kann also nicht als repräsentativ gelten. Und dennoch kann sie uns einige Hinweise für die Planung und Vorbereitung von ähnlichen Situationen, aber auch für die Weiterentwicklung digitaler Lern- und Kommunikationsformen geben.
Daher schenken wir den Hinweisen und Wünschen, die unter “offene Fragen” formuliert wurden, besonderes Augenmerk (In den Berichten jeweils auf den Seiten 10, 11 und 12), weniger den quantitativen Aussagen.

Bei allen Eltern, die sich an der Evaluation beteiligt haben und z.T. sehr ausführliche Hinweise und Vorschläge formuliert haben, möchten wir uns sehr herzlich bedanken.

Jahrgangsstufe 1

“Ein tolles Extra wären kleine Erklärvideos durch die Lehrerin zu neuen Themen/Buchstaben/Rechenaufgaben/ (kleinen vorgelesen)Texten. Entsprechend der Einführung, wie die Lehrerin sie in der Schule machen würde. So wäre die Lehrerin noch präsenter in denKöpfen der Kinder.”

“Lob: – die Hausaufgaben selbst waren sehr gut organisiert mit dem festen Plan, wenn und was zu erledigen muss sein. Sie haben sich aufeinander gebaut und hatten einen guten Übergang; – die Lehrerin war oft leicht erreichbar (auch am Abend), sie reagierte schnell auf die gestellte Fragen…”

“Leider war die Kommunikation zwischen der Lehrerin und dem Kinder sehr beschränkt. Man könnte mehr Kontakt mit dem Kind haben (z.B. telefonisch oder per Video), um nachzufragen, welche Schwierigkeiten das Kind bei der Aufgaben hat und um Feedback zu erledigten Aufgaben zu geben.”
 
Mehr Meinungen und Vorschläge im Bericht ab S. 11

Jgst1_Ergebnisbericht

Jahrgangsstufe 2

“Die Schulcloud sollte es auch weiterhin geben (auch wenn die Schule nicht mehr zuhause stattfindet). Die Kommunikation überdie Schulcloud mit Schulleitung, Klassenlehrern und Schülern untereinander ist sehr hilfreich, verlässlich und schnell. Vielleichtkönnte die gesamte offizielle Kommunikation der Gremien (EVs/GEVs/Förderverein), die sonst über E-Mails verteilt wird, hierabgebildet werden. Auch die Kommunikation mit dem Hort wäre hier schön.”
“Die Lehrkräfte müssten Angebote zur Weiterbildung in digitalen Medien nutzen (wollen)”
“Alles in allem haben wir die Zeit gut überstanden und wollen dem Team noch einmal herzlich danken!”

Mehr Meinungen und Vorschläge im Bericht ab S. 11
Jgst2_Ergebnisbericht

Jahrgangsstufe 3

“Wunsch: regelmäßige (min 1x pro Woche) Kontaktaufnahme durch die Lehrerin um über Hausaufgabenfortschritt, Probleme und Erfolge zusprechen. Dies auch, damit das Kind bemerkt, dass es nicht nur für die Eltern lernt, sondern auch die Lehrerin ein Interesse am Fortschritt bei den Hausaufgaben und Lernen hat.”
“Die Ludwig-Hoffmann-Grundschule war im Vergleich zu anderen Schulen recht organisiert während der Corona-Zeit. Und die Rundmails waren sehr verständnisvoll und wertschätzend geschrieben.”
“Kontakt von Seiten des Lehrkörpers war quasi nicht existent. Einführung der Anton App war positiv.”

Mehr Meinungen und Vorschläge im Bericht ab S. 10
Jgst3_Ergebnisbericht

Jahrgangsstufe 4

“Wunsch: strukturierte Wochenpläne, die bspw. zeitliche Strukturen enthalten, Pflicht- und Wahlaufgaben unterscheiden – im besten Falle mit den anderen Fachlehrern angestimmt sind (Umfang) – den Kindern verdeutlichen, welcher Zeitrahmen täglich notwendig ist,um den Schulunterricht zu “ersetzen” – auch interaktive Angebote (Erklärvideos, Links) enthalten”

“die rasche Einführung der schul. cloud mit der Chatfunktion war für die Kinder eine sehr willkommene und entlastende Gelegenheit, endlich wieder mit den Klassenkameraden in den Kontakt zu treten – an einzelne Fachlehrer die Bitte, Medienangebote wie bspw. Fernsehproduktionen auf ihre Eignung für Schüler und ihre Funktion hin genauer zu überprüfen.”

“#Nehmt die Krise als Chance und investiert massiv in die Digitalisierung #inklusive Qualifizierung der Lehrer #stellt einezufriedenstellende Arbeitsfähigkeit der Lehrer her (Rechner, Headsets, Diensthandys, mailadressen, hinreichendeInternetverbindungen) #so wenig Kanäle wie möglich verwenden (es wurden genutzt Schul.cloud, Arbeitsblätter, App Anton,Arbeitsbücher-/Arbeitshefte)”

Mehr Meinungen und Vorschläge im Bericht ab S. 10
Jgst4_Ergebnisbericht

Jahrgangsstufe 5

“eine wöchentlichen Übersichtsplan mit allen Fächern, Aufgaben, Deadlines – MEHR KOMMUNIKATION von Seiten der Lehrer mitden Kindern (falls keine Videokonferenzen über die schul.cloud möglich sind, dann sollte es in den einzelnen Fächern Chats geben,in denen sich Schüler mit den Lehren zu Aufgaben & Lernstoff austauschen können) – die Möglichkeit, dass die Aufgaben digital erledigt werden können sowie der Lernstoff digital vermittelt wird.”
“Ein regelmäßiges und engmaschiges Feedback zu den gestellten Aufgaben und Videounterricht in Kernfächern (z.B. 20 Minutenpro Fach) wären wünschenswert.”

Mehr Meinungen und Vorschläge im Bericht ab S. 11
Jgst5_Ergebnisbericht

Jahrgangsstufe 6

Mehr Meinungen und Vorschläge im Bericht ab S. 10
Jgst6_Ergebnisbericht