Ludwig-Hoffmann-Grundschule

Berlin | Friedrichshain-Kreuzberg

Corona

Abstand halten – Präsenzunterricht mit Hindernissen

Auch wenn es schwerfällt: Abstand halten!
Fachunterricht nur mit halben Klassen.
Kurze Bewegungsübung statt Hofpause!
Abstand sogar bei der Gesamtkonferenz

Schrittweise Wiedereröffnung ab 11. Mai

Sehr geehrte Eltern, liebe Familien,

vermutlich erwarten Sie diese Nachricht mit Spannung und mit großer Erleichterung: Die Zeit des Homeschooling geht ihrem Ende zu. Normalität wird – das haben Sie den Nachrichten entnehmen können – nicht so schnell einziehen. Aber die Nachrichten eröffnen endlich eine Perspektive und etwas mehr Berechenbarkeit, auch für Sie in Ihrer beruflichen Praxis.

Die Ludwig-Hoffmann-Grundschule wird den vom Senat gesetzten Rahmen maximal ausschöpfen und versucht, die Familien so schnell wie möglich zu entlasten:

  • 4.5.: Rückkehr der 6. Klassen
  • 11.5.: Rückkehr der 5. und 1. Klassen
  • 18.5.: Rückkehr der 2. und 4. Klassen
  • 25.5.: Rückkehr der 3. Klassen

Der Präsenzunterricht wird für alle aufgenommenen Klassen im Rahmen von 12 Unterrichtsstunden für jedes Kind organisiert. Dazu werden aus den Klassen zwei Lerngruppen gebildet, z.B. 6a1 und 6a2, die die Schule „in Schichten“ besuchen. Die Räume werden nur in Ausnahmen gewechselt. Für die verschiedenen Klassenstufen wurden dazu unterschiedliche Modelle entwickelt. Die meisten Klassen sind an vier Tagen, einige auch an drei Tagen in der Schule. Damit können die Kernfächer (Deutsch, Mathe, Englisch, Sachunterricht, Gewi und Nawi) unterrichtet werden. Natürlich bleibt – um den Rahmenlehrplan halbwegs zu erfüllen – ein Arbeitspensum für zu Hause, dies kann aber von den Lehrkräften aufgegeben, kontrolliert und gesteuert werden. Die Tage zu Hause werden Ihre Kinder dann also „Hausarbeitstage“ bzw. „Übungstage“ sein.
Kinder, die das Anrecht auf Notbetreuung haben, können an diesen Tagen, aber auch vor und nach dem Präsenzunterricht, die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Den Hortbetrieb gibt es bis zu den Ferien nicht!
Die Schüler*innen haben die Gelegenheit, in der Schule Mittag zu essen.
In dieser reduzierten Form wird der Unterricht bis zu den Sommerferien organisiert.

Genauere Informationen zur Organisation des Stundenplans und der Gruppeneinteilung werden Sie von den Klassenleitungen zeitnah erhalten. Der aktuelle Stundenplan der 6. Klassen gilt bis Dienstag.
Inzwischen gibt es auch genauere Informationen zur Leistungsbewertung. Viele Eltern hatten hierzu Anfragen gestellt, insbesondere die Eltern der 5. Klassen.

  • Eine Benotung der zu Hause erbrachten Leistungen ist grundsätzlich möglich. Es gilt dabei der Grundsatz, dass sich Kinder durch die Bewertung von Hausaufgaben gegenüber der Zeugnisnote des ersten Halbjahres 2019/2020 nicht verschlechtern dürfen. Damit werden unverschuldete Benachteiligungen ausgeschlossen.
  • In diesem Halbjahr werden keine weiteren Klassenarbeiten geschrieben.
  • Die Durchführung von schriftlichen Kurzkontrollen und die Bewertung von Hausaufgaben, Präsentationen und Projektarbeiten liegen im Ermessen der Lehrkräfte.
  • Zum Schuljahresende erhalten alle Schüler*innen ein Zeugnis. Dieses weist in den Klassen 3 bis 6 Noten aus. In der Schulanfangsphase können die indikatororientierten Zeugnisse die Bemerkung „nv“ (nicht vermittelt) enthalten.
  • Das Endjahreszeugnis der 5. Klassen geht in die Förderprognose für den Übergang an die Oberschule ein. Es gibt keine Einschränkungen im Verfahren zur Erstellung der Förderprognose.

Liebe Eltern, viele von Ihnen werden über diese Informationen erleichtert sein, andere werden sich Sorgen machen, ob im Schulalltag der Infektionsschutz gewährleistet werden kann. Bitte informieren Sie sich auf unserer Internetseite über den Hygieneplan und die Vorkehrungen der Schule und die entsprechende Belehrung der Schüler*innen. Sprechen Sie mit Ihren Kindern bitte über den weiteren Ernst der Situation und über die unbequemen, aber notwendigen Einschränkungen in der Schule.

Wir möchten Ihnen allen an dieser Stelle noch einmal herzlich danken für Ihre Mühen in der ungewohnten Rolle, ihre Geduld und Ihr Engagement. Ihre Kinder werden diese intensive Zeit mit Ihnen in besonderer Erinnerung behalten.

A. Häntsch und S. Barthel

7. Mai 2020

Hygieneplan der Ludwig-Hoffmann-Grundschule
Corona Belehrung

6. Klassen willkommen ab 4. Mai – Elternbrief

Sehr geehrte Eltern,

wir sind in der 5. Woche Homeschooling und Sie ersehnen sicherlich das Ende dieser anstrengenden Zeit. Ab 4. Mai dürfen zunächst die 6. Klassen die Schule in eingeschränktem Umfang besuchen. Wir erhoffen uns ebenso die Rückkehr der 5. Klassen in Kürze.

 

Ihnen werden viele Fragen durch den Kopf gehen. “Wie wird die Bewertung erfolgen?”, “Welchen Einfluss haben die Ergebnisse auf die Förderprognose der 5. Klassen?”, “Wann sind die Kleinen dran?”, ”Kann die Schule den Infektionsschutz überhaupt gewährleisten?” usw. Auf viele dieser Fragen werden Sie so schnell wie möglich Antwort erhalten. Wir können Ihnen aber schon jetzt versichern, dass gerade im Rahmen der Bewertung die Lehrkräfte die schwierigen Bedingungen in diesem Schulhalbjahr im Interesse der Schüler*innen umfassend berücksichtigen werden.

Die Schule setzt aktuell einen neu erarbeiteten Hygieneplan um, der die Anforderungen an die besondere Regelung im Rahmen von Corona berücksichtigt. Dieser ist Ihnen zur Information auf der Homepage zugänglich. Eine entsprechende Belehrung der Schüler*innen erfolgt.
Wir bitten alle um Unterstützung bei der Einhaltung der Regeln.

Die Klassenräume sind vermessen und wir können die Klassen halbieren, um den Mindestabstand zu gewährleisten. Die entsprechenden Plätze im Raum sind markiert, alle anderen Stühle ausgeräumt. Die Toilettengänge sind geregelt, ebenso die gestaffelte Ankunft der Kinder. Details zur Wiederaufnahme des Unterrichts in Klasse 6 finden Sie beigefügten Schreiben.
Der Unterricht wird mit reduzierten Stundenumfang organisiert. Daher werden einige wenige Aufgaben für zu Hause weiter notwendig sein.

Es ist uns bewusst, dass auch die Schüler*innen und Eltern der Jahrgangsstufen 1 – 5 auf eine Rückkehr in die Schule hoffen.
Für die 5. Klassen wird es dazu demnächst weitere Entscheidungen geben. Diese werden wir Ihnen dann zeitnah mitteilen. Bei Aufnahme von zusätzlichen Klassen in den Schulbetrieb werden wir die aktuellen, personellen und räumlichen Bedingungen jeweils anpassen müssen.

Ich möchte mich bei allen Schüler*innen für ihre fleißige Arbeit unter den schwierigen Bedingungen der letzten Wochen bedanken. Die Eltern haben diesen Prozess ebenfalls sehr engagiert – einige bis an der Rand der Erschöpfung – unterstützt. Ihnen gilt unser Dank und unsere Anerkennung.
Die Kommunikation zwischen allen Beteiligten hat sich auch durch die Einführung der
schul.cloud vereinfacht. Hinweise und Fragen können in der Regel schneller bearbeitet und Rückmeldungen gegeben werden. Alle Lehrkräfte und Erzieher*innen versuchen bestmöglich, die Arbeit im Homescholling und die Notbetreuung zu organisieren, Aufgaben zu kontrollieren und die Schüler*innen zu motivieren. Dabei gibt es auch immer wieder Fragen, Unsicherheiten und mitunter auch Unzufriedenheit.

Wenn Ihr Kind die Aufgaben zu Hause nur schwer bewältigen kann, nehmen Sie bitte Kontakt zu den Lehrkräften auf. Es ist grundsätzlich immer möglich, das Aufgabenpensum gemeinsam erneut abzusprechen und Hilfestellungen zu geben.

Für uns alle ist die Situation sehr herausfordernd und wir danken allen, die mit Geduld, Gelassenheit und in sachlicher Auseinandersetzung diesen Prozess begleiten.
Lassen Sie uns – jeder an seinem Ort – weiter das Beste leisten und erkennen wir das gemeinsame Engagement zur weiteren Bildung und Erziehung aller Schüler*innen an.

Ich wünsche uns allen für die weiteren Aufgaben viel Kraft und ein gemeinsames Handeln.

A. Häntsch und S. Barthel
28.04.2020

Anhänge:
Brief an die 6. Klassen – Informationen zur Wiedereröffnung
Hygieneplan der Ludwig-Hoffmann-Grundschule

Ausweitung der Notbetreuung

Neue Liste der anspruchsberechtigten Eltern, gültig ab 27. April
Selbsterklärung Stand 21.04.

Wie geht es weiter nach den Osterferien?

Ein Gruß an unsere Kinder

Elternbrief vom 16.April:

Liebe Eltern,

wir hoffen, dass Sie in den Osterferien in dieser schwierigen Zeit Erholung finden konnten und schöne Stunden mit der Familie verbracht haben.

Mit dem Ferienende wissen wir nun, dass der Unterricht nicht zum 20. April 2020 in unserer Grundschule beginnen kann. Genaue Zeitabläufe für die Öffnung der Grundschulen zum 4. Mai 2020 erhalten wir sicher in der ersten Schulwoche nach den Ferien von der Senatsverwaltung. Erste Verlautbarungen von Frau Scheeres gehen von einer schrittweisen Öffnung der Grundschulen aus, die mit den 6. Klassen beginnen soll. Liegen uns dazu genauere Informationen vor, werden wir Sie zeitnah informieren und die Vorgaben an der Schule entsprechend organisatorisch umsetzen.

Bis zur endgültigen Öffnung der Schulen stehen wir nun alle weiter vor der Herausforderung, dass Lernen der Kinder in das häusliche Umfeld geben zu müssen.
Viele Eltern haben uns Ihre sehr unterschiedlichen Erfahrungen aus den 3 zurückliegenden Schulwochen und Ihre Wünsche zur weiteren Organisation mitgeteilt.
Wir nehmen alle Danksagungen, Hinweise und Kritik auf, um diesen Prozess noch besser zu gestalten.

Insbesondere die Art der Kommunikation zwischen Eltern/Schüler*innen und Lehrkräften ist bisher in ihrer Art und Intensität unterschiedlich in den Klassen organisiert.

Hier möchten wir Möglichkeiten für eine Austauschplattform schaffen, die Ihnen mit Informationen zur schulcloud in den letzten Tagen zugegangen ist. Über 50% der Eltern haben für Ihre Teilnahme bisher ihr Einverständnis gegeben. Danke dafür! Die schulcloud soll eine direkte Kommunikation mit dem/der Klassenlehrer*in ermöglichen. Die Lehrkräfte werden dort für die häusliche Arbeit Aufgaben einstellen und die Eltern können die Lösungen als Rückmeldung an die Lehrkräfte geben.

Ziel ist es, dass die Plattform ab Dienstag genutzt werden kann. Sie erhalten, wenn Ihr Einverständnis vorliegt, dazu den entsprechenden persönlichen Zugang und Hinweise zur Nutzung.
Da nicht allen Familien eine technische Umsetzung möglich ist, erfolgt dazu parallel die Möglichkeit sich Aufgaben in der Schule abzuholen. Diese werden im Altbau im Erdgeschoss für die Klassen auf Tischen bereitliegen. Die Abholung der Aufgaben in diesem Fall bitte in eine Klassenliste eintragen, die in der Schule ausliegt.

Gelöste Aufgaben werden dann gesammelt im Sekretariat bzw. bei der Schulleitung täglich von Mo. – Fr. von 8.00 Uhr – 12.00 Uhr abgegeben. Diese werden dann an die Lehrkräfte weitergeleitet.

Die Klassenlehrer*innen werden in der Regel 1 x pro Woche zu Ihnen bzw. Ihrem Kind telefonisch Kontakt aufnehmen. Videoformate können ebenfalls auf freiwilliger Basis durch das pädagogische Personal genutzt werden. Wir wünschen uns, dass dadurch Hilfestellungen, Hinweise, Anerkennung und Motivation gegeben werden können und Lösungen für Probleme schneller organisiert werden.

Am 20. April 2020 wird es an der Schule keinen Studientag geben und die Notbetreuung wird am Standort organisiert.

Bezüglich der Notbetreuung gibt es seit dem 08.04.2020 mehr Eltern, die anspruchsberechtigt sind, wenn Sie keine Möglichkeit zur häuslichen Betreuung haben.
Es gilt dabei unverändert die Richtlinie die sozialen Kontakte so gering wie möglich zu halten.

Die anspruchsberechtigten Berufsgruppen werden in 2 Gruppen unterschieden. In systemrelevanten Berufsgruppen muss ein Elternteil (Ein-Elternregelung), in zusätzlich aufgeführten Berufsgruppen müssen beide Elternteile (Zwei-Eltern-regelung) für eine Inanspruchnahme in diesen tätig sein.

Mehr Informationen finden Sie hier www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/notbetreuung unter dem Punkt “Wer hat Anspruch auf Notbetreuung in Kita oder Schule?”.
Bitte melden Sie sich bei Bedarf in der Schule und legen die Eigenerklärung vor. Die Berufsgruppen werden durch die Senatsverwaltung weiter der jeweiligen Situation angepasst .

Ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr weiteres Engagement und Ihre Unterstützung. Gemeinsam werden wir die Situation bestmöglich meistern.

Mit freundlichen Grüßen

Häntsch
Rektorin

Anhänge:
Selbsterklärung Stand 21.04.

Aufmunterung

Liebe Schülerinnen und Schüler,

die Flure liegen still, das Treppenhaus verwaist, nur die Eichhörnchen flitzen über den Pausenhof, der Bildschirm flimmert unbeachtet. Wir sind ganz ehrlich: Was sich zum Anfang wie Ferien angefühlt hat, ist jetzt ganz schön trostlos. Wer fehlt, das seid ihr! Eine Schule ohne Kinder – das macht keinen Sinn.

Und ihr? Wie geht es euch?
Ihr merkt sicher, wie viele Sorgen sich die Erwachsenen machen. Ihr wisst auch schon viel über die Gefahren des Corona-Virus und weshalb ihr zur Zeit nicht in die Schule gehen könnt.

Wahrscheinlich seid ihr traurig, dass ihr eure Freunde nicht sehen könnt. Ihr seid vielleicht auch traurig, dass das Frühjahrskonzert verschoben werden musste, auf das ihr euch vorbereitet hattet oder eine geplante Klassenfahrt nicht stattfinden kann. All die Geburtstage oder Familienfeiern finden jetzt nur noch im kleinen Kreis statt. Auch wir sind darüber sehr traurig.

Aber eins sollt ihr wissen: viele Erwachsene arbeiten zurzeit pausenlos und unglaublich fleißig, um das Virus zu besiegen. Ärzte, Schwestern, Wissenschaftler, Pfleger, Helfer, Politiker, Journalisten, ja auch die Kassiererinnen im Supermarkt sind stille Helden.

Vielleicht denkt ihr: „Toll, wir wollen auch Helden sein. Aber was müssen wir machen? Hausaufgaben!“

Nein, ihr seid schon jetzt Helden! Noch nie gab es so eine Situation. Noch nie mussten Kinder eine so lange Zeit alleine lernen, arbeiten und durchhalten. Das ist eine nie dagewesene Challenge, eine große Herausforderung! Und wer mit seinen kleinen Geschwistern zwei Wochen ausgehalten hat, ist ohnehin ein Held.

Aber wenn ihr trotz alledem weiter fleißig lernt, dann werdet ihr die Wissenschaftler von morgen. Ihr werdet klüger und cleverer sein, als so ein verzotteltes Virus!

Wir denken an euch und sind an eurer Seite. Und: Kommt bald wieder in die Schule!

Bis dahin wünschen wir euch aber alles Gute, frohe Ostern, trotzdem schöne Ferien. Bleibt gesund!

Es grüßen euch sehr herzlich:

eure Erzieherinnen und Erzieher,
eure Lehrerinnen und Lehrer,
eure Schulsozialarbeiterin Frau Mackeben,
eure Sekretärin Frau Kehl,
euer Hausmeister Herr Paschke, eure Essenfrauen
und Frau Häntsch, Frau Lau und Herr Barthel

Berlin, 27. März 2020

Organisation der Schulschließung

Sehr geehrte Eltern,
im Rahmen der Schulschließung möchten wir Ihnen Folgendes mitteilen:

  • Am Montag, 16.3. findet von der 1.-4. Stunde Unterricht statt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Arbeitsmaterialien und Hinweise für zu Hause.
    Nach Unterrichtsschluss können die Kinder abgeholt werden, gehen nach Hause oder werden weiter betreut.
  • Ab Dienstag, 17.3. ist die Schule geschlossen, eine Betreuung erfolgt nur noch für die Kinder, deren Eltern zu den systemrelevanten Berufen zählen und keine andere Betreuungsmöglichkeit organisieren können. Die entsprechenden Berufsgruppen wurden in der heutigen Pressemitteilung veröffentlicht. Bitte legen Sie uns dazu den Antrag ausgefüllt vor (dieser wird morgen mitgeschickt).
    Die Kinder werden im Neubau (Kl. 1-3) oder im Altbau (Kl. 4-6) betreut. Sie werden am Vormittag die erteilten Schulaufgaben bearbeiten.
    Zum Schutz vor Ansteckungen werden Kinder mit Erkältungssymptomen nicht aufgenommen.
  • Klassenfahrten sind bis zum Ende des Schuljahres abgesagt.

Wichtige Hinweise der Schule werden auf die Homepage der Schule gestellt und an die GEV-Vorsitzende, Frau Richter, zur Weiterleitung gegeben. Wir hoffen, dass wir Sie auf diese Weise stets aktuell informieren können.
Bitte beachten Sie, dass das Sekretariat nicht immer durchgehend besetzt ist. Die Schulleitung ist vormittags anwesend.
Wir wünschen Ihnen und uns, dass wir diese schwierige Situation gemeinsam bewältigen können. Ihnen und Ihren Familien alles Gute. Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen

A.Häntsch und das Team der Ludwig-Hoffmann-Grundschule, Stand 15.3. 19.30 Uhr

Schulschließung

Sehr geehrte Eltern, liebe Familien,
die Ereignisse überschlagen sich. Jede Stellungnahme wird in Kürze von jüngeren Verlautbarungen überholt. Die Entscheidung des Senats zur Schließung der allgemeinbildenden Schulen ab 17. März stellt Sie in Ihren Familen vor enorme logistische Herausforderungen, manche Familien gar vor unlösbare Probleme. Allen Beteiligten und auch uns als Schule ist das bewusst und wir wünschen Ihnen von Herzen, dass Sie in Ruhe und mit der nötigen Gefasstheit Möglichkeiten zur Betreuung suchen und auch finden können.
Aber auch für uns als Schule ist diese Situation beispiellos. Wir versichern Ihnen, dass wir alles nur Mögliche unternehmen werden, um einerseits eine Notfallbetreuung für Kinder von Eltern in systemtragenden Berufen umzusetzen und anderseits den Lernfortschritt nicht abreißen zu lassen.
Dazu plant die Schule:

  • Sie nach der Entscheidung über die betroffenen Berufsgruppen schnell über Umfang und Prozedere der Notfallbetreuung zu informieren (vermutlich Montagmittag)
  • die Schülerinnen und Schüler, insbesondere der Klassen 4 bis 6 mit Aufgaben und Themen zu versorgen, die ihnen erlauben, definierte Lernziele zu erreichen
  • Sie als Eltern über unterschiedliche Komminikationskanäle auf dem Laufenden zu halten (überwiegend: Schule –> Gesamtelternvertretung, Frau Richter –> Elternsprecher der Klassen –> Eltern oder direkter:  Klassenleiter*in –> Eltern)

Es ist eine große Herausforderung, die Kinder nicht nur zu betreuen, sondern auch das Lernen wohlwollend zu begleiten, zu motivieren und zu kontrollieren. Wir empfehlen eine gute Verteilung der Aufgaben über die kommenden drei Wochen, vielleicht erstellen Sie mit Ihren Kindern “Wochenpläne”. Einige Kolleg*innen werden verstärkt digitale Angebote empfehlen. Bitte ermöglichen Sie Ihren Kindern dazu einen temporären Netzzugang.

Wir wünschen Ihnen und uns die Kraft, diese außergewöhnliche Situation gut und gesund zu überstehen. Möge sie dazu beitragen, wieder etwas enger zusammenzurücken.

Ihre Schulleitung, Freitag, 12.März, Stand 20 Uhr